ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

AUKTIONSHAUS VS GmbH
Geschäftsführer: Reiner Schorer

Friedrichstr. 36
78073 Bad Dürrheim

Telefon: +49 (0)7726 - 929 28 28 | Fax: +49 (0)7726 - 929 28 29

I. ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

§ 1 Grundlegende Bestimmungen
(1) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Verträge und Geschäftsbeziehungen, die Sie mit uns – der Auktionshaus VS GmbH, Friedrichstr. 36, D-78073 Bad Dürrheim – als Anbieter oder Verkäufer abschließen, in der zum Zeitpunkt Ihrer Bestellung gültigen Form. Soweit nicht anders vereinbart, wird der Einbeziehung gegebenenfalls von Ihnen verwendeter eigener Bedingungen widersprochen.
(2) Verbraucher im Sinne der nachstehenden Regelungen ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Unternehmer ist jede natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt.
 
§ 2 Zustandekommen des Vertrages
(1) Ein Kaufvertrag kommt ausschließlich auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Auktionshaus VS GmbH zustande.
(2) Gegenstand des Vertrages ist der Verkauf von Waren. Unsere dargestellten und angebotenen Objekte  im Internet stellen kein rechtlich bindendes Angebot zum Abschluss eines Vertrages dar, sondern bilden einen Teil unseres Warenbestandes ab. 
(3) Allgemeine Preisanfragen und -auskünfte oder die Erstellung eines Angebots sind unverbindlich und freibleibend.
(4) Sie können ein verbindliches Kaufangebot (Bestellung) per E-Mail, Telefon oder Fax abgeben. Ihre Bestellung bestätigen wir durch den Versand einer separaten schriftlichen Auftragsbestätigung per E-Mail oder Post, in der wir Ihnen die Zahlungsmodalitäten mitteilen. Mit dieser Auftragsbestätigung kommt der Abschluss des Vertrages mit der Auktionshaus VS GmbH zustande. 
5) Die Abwicklung der Bestellung und Übermittlung aller im Zusammenhang mit dem Vertragsschluss erforderlichen Informationen erfolgt per E-Mail – zum Teil auch automatisiert. Sie haben deshalb sicherzustellen, dass die von Ihnen bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse zutreffend ist, der Empfang der E-Mails technisch sichergestellt und insbesondere nicht durch SPAM-Filter verhindert wird.
(6) Ihre Anfragen zur Erstellung eines Angebotes oder Auftrages, schriftlich oder mündlich, sind freibleibend und unverbindlich. Merkmale der Waren und weitere Einzelheiten entnehmen Sie der zugehörigen Objektbeschreibung.
 
§ 3 Zurückbehaltungsrecht, Eigentumsvorbehalt
(1) Ein Zurückbehaltungsrecht können Sie nur ausüben, soweit es sich um Forderungen aus demselben Vertragsverhältnis handelt.
(2) Die Ware bleibt bis zur vollständigen Zahlung des vereinbarten Kaufpreises unser Eigentum.
(3) Sind Sie Unternehmer, gilt ergänzend folgendes: a) Wir behalten uns das Eigentum an der Ware bis zum vollständigen Ausgleich aller Forderungen aus der laufenden Geschäftsbeziehung vor. Vor Übergang des Eigentums an der Vorbehaltsware ist eine Verpfändung oder Sicherheitsübereignung nicht zulässig. b) Sie können die Ware im ordentlichen Geschäftsgang weiterverkaufen. Für diesen Fall treten Sie bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des Rechnungsbetrages, die Ihnen aus dem Weiterverkauf erwachsen, an uns ab, wir nehmen die Abtretung an. Sie sind weiter zur Einziehung der Forderung ermächtigt. Soweit Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommen, behalten wir uns allerdings vor, die Forderung selbst einzuziehen. c) Bei Verbindung und Vermischung der Vorbehaltsware erwerben wir Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zum Zeitpunkt der Verarbeitung. d) Wir verpflichten uns, die uns zustehenden Sicherheiten auf Ihr Verlangen insoweit freizugeben, als der realisierbare Wert unserer Sicherheiten die zu sichernde Forderung um mehr als 10% übersteigt. Die Auswahl der freizugebenden Sicherheiten obliegt uns.
 
§ 4 Gewährleistung
(1) Es bestehen die gesetzlichen Mängelhaftungsrechte. 
(2) Bei gebrauchten Sachen sind die Mängelansprüche ausgeschlossen, wenn sich der Mangel erst nach Ablauf eines Jahres ab Ablieferung der Sache zeigt. Zeigt sich der Mangel innerhalb eines Jahres ab Ablieferung der Sache, können die Mängelansprüche im Rahmen der gesetzlichen Verjährungsfrist von zwei Jahren ab Ablieferung der Sache geltend gemacht werden. Die vorstehende Einschränkung gilt nicht: – für uns zurechenbare schuldhaft verursachte Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und bei vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachten sonstigen Schäden; – soweit wir den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen haben.
(3) Als Verbraucher werden Sie gebeten, die Sache bei Lieferung umgehend auf Vollständigkeit, offensichtliche Mängel und Transportschäden zu überprüfen und uns sowie dem Spediteur Beanstandungen schnellstmöglich mitzuteilen. Kommen Sie dem nicht nach, hat dies keine Auswirkung auf Ihre gesetzlichen Gewährleistungsansprüche.
(4) Soweit Sie Unternehmer sind, gilt abweichend von den vorstehenden Gewährleistungsregelungen:
a) Als Beschaffenheit der Sache gelten nur unsere eigenen Angaben und die Produktbeschreibung des Herstellers als vereinbart, nicht jedoch sonstige Werbung, öffentliche Anpreisungen und Äußerungen des Herstellers.
b) Bei Mängeln leisten wir nach unserer Wahl Gewähr durch Nachbesserung oder Nachlieferung. Schlägt die Mangelbeseitigung fehl, können Sie nach Ihrer Wahl Minderung verlangen oder vom Vertrag zurücktreten. Die Mängelbeseitigung gilt nach erfolglosem zweiten Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht insbesondere aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt. Im Falle der Nachbesserung müssen wir nicht die erhöhten Kosten tragen, die durch die Verbringung der Ware an einen anderen Ort als den Erfüllungsort entstehen, sofern die Verbringung nicht dem bestimmungsgemäßen Gebrauch der Ware entspricht.
c) Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr ab Ablieferung der Ware. Die Fristverkürzung gilt nicht: – für uns zurechenbare schuldhaft verursachte Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und bei vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachten sonstigen Schäden; – soweit wir den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen haben; – bei Sachen, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet worden sind und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben; – bei gesetzlichen Rückgriffsansprüchen, die Sie im Zusammenhang mit Mängelrechten gegen uns haben. 
 
§ 5 Rechtswahl, Erfüllungsort, Gerichtsstand
(1) Es gilt deutsches Recht. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur, soweit hierdurch der durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates des gewöhnlichen Aufenthaltes des Verbrauchers gewährte Schutz nicht entzogen wird (Günstigkeitsprinzip).
(2) Erfüllungsort für alle Leistungen aus den mit uns bestehenden Geschäftsbeziehungen sowie Gerichtsstand ist unser Sitz, soweit Sie nicht Verbraucher, sondern Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind. Dasselbe gilt, wenn Sie keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder der EU haben oder der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Die Befugnis, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unberührt.
(3) Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden ausdrücklich keine Anwendung
 

II. KUNDENINFORMATIONEN

1. Identität des Verkäufers
Auktionshaus VS GmbH
Friedrichstr. 36
78073 Bad Dürrheim
Deutschland
Telefon: +49 (0)7726 – 9292828
Telefax: +49 (0)7726 – 9292829
E-Mail: info@auktionshausvs.de
 
Alternative Streitbeilegung: Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit, aufrufbar unter https://ec.europa.eu/odr.
 
2. Informationen zum Zustandekommen des Vertrages
Die technischen Schritte zum Vertragsschluss, der Vertragsschluss selbst und die Korrekturmöglichkeiten erfolgen nach Maßgabe der Regelungen „Zustandekommen des Vertrages“ unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Teil I.).
 
3. Vertragssprache, Vertragstextspeicherung
3.1. Vertragssprache ist deutsch.
3.2. Der vollständige Vertragstext wird von uns nicht gespeichert.Bei Angebotsanfragen erhalten Sie alle Vertragsdaten im Rahmen eines verbindlichen Angebotes in Textform übersandt, z.B. per E-Mail, welche Sie ausdrucken oder elektronisch sichern können.
3.3. Nach Zugang der Bestellung bei uns wird eine Auftragsbestätigung mit Bestelldaten, gesetzlich vorgeschriebenen Informationen bei Fernabsatzverträgen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen inkl. Widerrufsbelehrung per E-Mail an Sie übersandt. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind weiterhin jederzeit auf dieser Webseite einsehbar.
 
4. Wesentliche Merkmale
Die wesentlichen Merkmale unserer Ware entnehmen Sie bitte der jeweiligen Objektbeschreibung.
 
5. Preise und Zahlungsmodalitäten
5.1. Die in den jeweiligen Angeboten angeführten Preise sowie die Versandkosten stellen Gesamtpreise (Bruttopreise) in €/EURO dar. Sie beinhalten alle Preisbestandteile einschließlich aller zur Zeit anfallenden Steuern.
5.2. Die anfallenden Versandkosten sind nicht im Kaufpreis enthalten, sondern vom konkreten Kaufangebot abhängig, jeweils einzeln bei uns anzufragen und vom Kunden zu tragen, sofern keine versandkostenfreie Lieferung zugesagt ist.
5.3. Entstandene Kosten der Geldübermittlung (Überweisungs- oder Wechselkursgebühren der Kreditinstitute) sind von Ihnen in den Fällen zu tragen, in denen die Lieferung in einen EU-Mitgliedsstaat erfolgt, die Zahlung aber außerhalb der Europäischen Union veranlasst wurde. Erfolgt die Lieferung in Länder außerhalb der Europäischen Union können weitere von uns nicht zu vertretende weitere Kosten anfallen, wie z.B. Zölle oder Steuern, die von Ihnen zu tragen sind. 
5.4. Die Ihnen zur Verfügung stehenden Zahlungsarten sind zur Zeit Banküberweisung (Vorkasse) oder Barzahlung bei Abholung. 
5.5. Soweit bei den einzelnen Zahlungsarten nicht anders angegeben, sind die Zahlungsansprüche aus dem geschlossenen Vertrag sofort zur Zahlung fällig.
5.6. Für jedes Objekt ist eine detaillierte Rechnung erhältlich. Bei Anwendung der Differenzbesteuerung wird die Mehrwertsteuer nicht gesondert ausgewiesen. Gesetzliche Änderungen sind vorbehalten. 
 
6. Lieferbedingungen – Versand
6.1. Soweit nicht anders vereinbart, stehen Waren nach Bestellung und Zahlungseingang in unserer Geschäftsstelle zur Abholung bereit. Sollte eine Lieferung auf dem Versand-/Transportweg gewünscht sein, kontaktieren Sie uns bitte hierzu persönlich. Nach Eingang des vollständigen Kaufpreises inkl. speziell vereinbarter Versand-/Transportkosten (siehe § 5.2) kann die Ware an Sie versendet werden. 
6.2. Soweit Sie Verbraucher sind ist gesetzlich geregelt, dass die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Sache während der Versendung erst mit der Übergabe der Ware an Sie übergeht, unabhängig davon, ob die Versendung versichert oder unversichert erfolgt. Dies gilt nicht, wenn Sie eigenständig ein nicht vom Unternehmer benanntes Transportunternehmen oder eine sonst zur Ausführung der Versendung bestimmte Person beauftragt haben. Sind Sie Unternehmer, erfolgt die Lieferung und Versendung auf Ihre Gefahr. 
 
7. Gesetzliches Mängelhaftungsrecht
7.1. Die Mängelhaftung richtet sich nach der Regelung „Gewährleistung“ in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Teil I).
7.2. Als Verbraucher werden Sie gebeten, die Ware bei Lieferung umgehend auf Vollständigkeit, offensichtliche Mängel und Transportschäden zu überprüfen und uns sowie dem Spediteur Beanstandungen schnellstmöglich mitzuteilen. Kommen Sie dem nicht nach, hat dies keine Auswirkung auf Ihre gesetzlichen Gewährleistungsansprüche, ist für uns allerdings hilfreich, um Ansprüche gegenüber dem Transportunternehmen geltend zu machen. 
 
8. Widerrufsrecht für Verbraucher
Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.
 
Widerrufsbelehrung
Widerrufsrecht
 
Sie haben das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag,
– an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat, sofern Sie eine oder mehrere Waren im Rahmen einer einheitlichen Bestellung bestellt haben und diese einheitlich geliefert wird bzw. werden;
– an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat, sofern Sie mehrere Waren im Rahmen einer einheitlichen Bestellung bestellt haben und diese getrennt geliefert werden;
– an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Teilsendung oder das letzte Stück in Besitz genommen haben bzw. hat, sofern Sie eine Ware bestellt haben, die in mehreren Teilsendungen oder Stücken geliefert wird;
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Auktionshaus VS GmbH, Friedrichstr. 36, D-78073 Bad Dürrheim, E-Mail: info@auktionshausvs.de, Telefon: +49 (0)7726-9292828, Telefax: +49 (0)7726-9292829) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.
 
Folgen des Widerrufs
 
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von 14 Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.
 
Ausschluss- bzw. Erlöschensgründe
Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Verträgen
– zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind;
– zur Lieferung von Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde;
– zur Lieferung alkoholischer Getränke, deren Preis bei Vertragsschluss vereinbart wurde, die aber frühestens 30 Tage nach Vertragsschluss geliefert werden können und deren aktueller Wert von Schwankungen auf dem Markt abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat;
– zur Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierten mit Ausnahme von Abonnement-Verträgen.
 
Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig bei Verträgen 
– zur Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde;
– zur Lieferung von Waren, wenn diese nach der Lieferung aufgrund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt wurden;
– zur Lieferung von Ton- oder Videoaufnahmen oder Computersoftware in einer versiegelten Packung, wenn die Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde. 
 
Muster-Widerrufsformular
(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es per Post, E-Mail oder Fax zurück an:
Auktionshaus VS GmbH, Friedrichstr. 36, 78073 Bad Dürrheim, E-Mail: info@auktionshausvs.de, Fax: +49 (0)7726-9292829.
 
Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (bitte geben Sie zur eindeutigen Zuordnung unsere Artikelnummer oder die Referenznummer Ihres Kaufs an):
Bestellt am (*) / erhalten am (*)
Name des/der Verbraucher(s):
Anschrift des/der Verbraucher(s):
Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier):
Datum: (*)
(*) auszufüllende Felder /  [Unzutreffendes streichen]
 
9. Hinweise zur Batterieentsorgung
Im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Batterien oder mit der Lieferung von Geräten, die Batterien enthalten, sind wir verpflichtet, Sie auf folgendes hinzuweisen:
Sie sind zur Rückgabe gebrauchter Batterien als Endnutzer gesetzlich verpflichtet. Sie können Altbatterien, die wir als Neubatterien im Sortiment führen oder geführt haben, unentgeltlich an unserem Versandlager (Versandadresse) zurückgeben. Die auf den Batterien abgebildeten Symbole haben folgende Bedeutung: 
Das Symbol der durchgekreuzten Mülltonne bedeutet, dass die Batterie nicht in den Hausmüll gegeben werden darf.
Pb = Batterie enthält mehr als 0,004 Masseprozent Blei
Cd = Batterie enthält mehr als 0,002 Masseprozent Cadmium
Hg = Batterie enthält mehr als 0,0005 Masseprozent Quecksilber.
Bitte beachten Sie die vorstehenden Hinweise.
 
10. Rechtshinweis für Gegenstände des Nationalsozialismus
Jeder Kunde, welcher sich dem Versteigerer nicht widersprechend äußert, versichert, dass der Katalog sowie die von uns angebotenen Fotoaufnahmen und die zu versteigernden Gegenstände, welche sich auf die Zeit von 1933 bis 1945 beziehen und unter §§ 86, 86a fallen, nur zu den in § 86 Abs. 3 StGB beschriebenen Zwecken erwirbt. Diese beinhalten die staatsbürgerliche Aufklärung, die Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der kunsthistorischen und wissenschaftlichen Forschung oder Lehre, sowie Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte. Der Versteigerer bietet einen Katalog sowie die zu versteigernden Artikeln lediglich unter den oben genannten Bedingungen an.
 
11. Hinweise zum Datenschutz
Sämtliche Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
12. Schlussbestimmungen/Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Teil I + II) oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen soll eine angemessene Regelung gelten, die im Rahmen der gesetzlich zulässigen Möglichkeiten der unwirksamen Klausel am nächsten kommt. Es gilt grundsätzlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
 
Bad Dürrheim, den 23.10.2019
 
 

VERSTEIGERUNGSBEDINGUNGEN AUKTIONSHAUS VS GMBH

Um Ihnen einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, möchte die Auktionshaus VS GmbH Sie darauf hinweisen, dass die nachfolgenden Bedingungen verbindlicher Bestandteil einer Versteigerung sind. Wir fordern Sie deshalb auf, die nachfolgenden Punkte zu lesen. Zusätzlich werden die Versteigerungsbedingungen in unseren Räumlichkeiten ausgelegt.

§1 VERSTEIGERUNG
1. Die Versteigerung erfolgt freiwillig und wird von der Auktionshaus VS GmbH als Kommissionär in eigenem Namen und für Rechnung der Auftraggeber durchgeführt, die unbenannt bleiben, mit Ausnahme besonders gekennzeichneter Eigenware.
2. Die Versteigerung wird auf Grundlage dieser Versteigerungsbedingungen durchgeführt. Der Versteigerer macht aufgrund entsprechender Ermächtigung alle Rechte des Einlieferers aus dem Zuschlag in dessen Namen geltend. Mit der persönlichen, telefonischen, schriftlichen (Post, E-Mail, Fax) oder Online/Live-Bidding Teilnahme erkennt der Käufer diese Versteigerungsbedingungen als verbindlich an. Nachstehende Bedingungen gelten entsprechend für den Nachverkauf der Versteigerung.

§2 BESCHAFFENHEIT, GEWÄHRLEISTUNG
Alle zur Versteigerung kommenden Gegenstände sind ausnahmslos gebraucht und können im Rahmen der Vorbesichtigung besichtigt und geprüft werden. Die zu versteigernden Artikel sind nicht auf Funktion geprüft, soweit nicht auf weitere detaillierte Angaben zum Zustand hingewiesen wird. Der Verkauf der versteigerten Gegenstände erfolgt wie sie stehen und liegen, unter Ausschluss der Sachmängelhaftung. Der Versteigerer übernimmt für Katalogangaben keine Gewähr und Haftung, ausgenommen bei zugesicherten Eigenschaften. Den Nachweis des Mangels hat der Käufer innerhalb von 5 Werktagen nach Zuschlag zu erbringen, um sie gegenüber dem Einlieferer geltend zu machen. Eine Haftung des Versteigerers oder seiner Mitarbeitet ist ausgeschlossen. Das Fehlen von Angaben zum Erhaltungszustand hat keinerlei Erklärungswirkung und begründet insbesondere keine Garantie oder Beschaffenheitsvereinbarung im kaufrechtlichen Sinne. Die Angaben zum Zustand werden nach bestem Wissen und Gewissen erteilt. Es sind keine Garantien oder Beschaffenheitsvereinbarungen, sondern ausschließlich unverbindliche Information. Weitere Beschaffenheitsmerkmale sind nicht vereinbart, auch wenn sie im Katalog beschrieben oder erwähnt sind, sich aus schriftlichen oder mündlichen Auskünften, aus einem Zustandsbericht, Expertisen oder aus den Abbildungen des Katalogs ergeben sollten. Abbildungen müssen nicht farbgetreu wiedergegeben werden. Dasselbe gilt für mündliche oder schriftliche Auskünfte aller Art sowie die Bezeichnung der Gegenstände beim Ausruf. Dies gilt insbesondere für Angaben über Originalität, Zustand, Herkunft sowie Alter, welche nicht als verpflichtende Tatsachenbehauptungen zu interpretieren sind, sondern lediglich eine Meinungsauffassung darstellen.

Die Auktionshaus VS behält sich vor, Katalogangaben über die zu versteigernden Gegenstände zu berichtigen. Diese Berichtigung erfolgt durch schriftlichen Aushang am Ort der Versteigerung und/oder mündlich durch den Versteigerer unmittelbar vor der Versteigerung des einzelnen Gegenstandes. Die berichtigten Angaben treten an die Stelle der Katalogbeschreibung. Im Rahmen der Auktion werden ausschließlich die jeweiligen Gegenstände, nicht jedoch die Rahmen, Passepartouts sowie Bildglas versteigert. Für Teile, die kein Bestandteil des versteigerten Gegenstandes sind, übernehmen wir keine Haftung.

Schadensersatzansprüche gegen den Versteigerer können vom Bieter nur geltend gemacht werden
a) bei einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Versteigerers bzw. eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Versteigerers;
b) bei Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Versteigerers, bzw. eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Versteigerers beruhen;
c) bei der schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, soweit die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet wird, hinsichtlich des vertragstypischen, voraussehbaren Schadens. Im Übrigen ist die Schadenersatzhaftung ausgeschlossen.

§3 DURCHFÜHRUNG DER VERSTEIGERUNG, GEBOTE, ZUSCHLAG
Die Versteigerung der einzelnen Objekte beginnt mit dessen Aufruf durch den Versteigerer. Er behält sich das Recht vor, Nummern des Kataloges zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihenfolge anzubieten, zurückzuziehen oder unter Vorbehalt zu versteigern. Weiterhin kann der Versteigerer Personen aus besonderen Gründen von der Versteigerung ausschließen. Bieternummern werden nur gegen Vorlage eines gültigen Ausweisdokumentes vergeben. Für missbräuchliche Verwendung durch Dritte übernehmen wir keine Haftung. Etwaige Schäden gegen zu Lasten des Kunden, dem die Bieternummer ausgehändigt wurde. Ist der Bieter eine Gesellschaft, Körperschaft, Stiftung oder sonstige juristische Vereinigungen benötigen wir zusätzlich einen aktuellen und gültigen Unternehmensnachweis (z.B. Handelsregisterauszug). Will ein Kunde Gebote im Namen eines Dritten abgeben, so hat er dies 24 Stunden vor Versteigerungsbeginn unter Nennung von Namen und Anschrift des Vertretenen und unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht einschließlich dessen Identifikationsnachweis mitzuteilen. Andernfalls kommt der Kaufvertrag bei Zuschlag mit dem bietenden Kunden zustande. Bietet der Auftraggeber oder ein von diesem beauftragter Dritter auf selbst eingelieferte Ware und erhält den Zuschlag, so ist er jedem anderen Kunden gleichgestellt. Für den selbst bietenden Auftraggeber gelten die Bestimmungen der Versteigerungsbedingungen daher gleichermaßen.

Bieter, die nicht persönlich an der Versteigerung teilnehmen, haben die Möglichkeit ein schriftliches Gebot bis spätestens zum Vortag der Versteigerung bis 12 Uhr abzugeben. Das schriftliche Gebot ist ohne Aufgeld und gesetzlicher Mehrwertsteuer anzugeben. Der Versteigerer hat das Recht die Annahme von schriftlichen Geboten zu verweigern. Für schriftliche Gebote wird das letzte vorliegende Gebot mit höchstens der Summe überboten, die als Steigerungsquote vorgegeben ist. Voraussetzung ist eine erfolgreiche und rechtzeitige Legitimation durch ein gültiges Ausweisdokument. Das Gebot muss den Gegenstand unter Aufführung von Katalognummer und Katalogbezeichnung benennen. Im Zweifel ist die Katalognummer maßgeblich; Unklarheiten gehen zu Lasten des Bieters. Die Bearbeitung der Gebote in Abwesenheit ist ein zusätzlicher und kostenloser Service, daher kann keine Zusicherung für deren Ausführung bzw. fehlerfreie Durchführung gegeben werden. Dies gilt nicht, soweit wir einen Fehler wegen Vorsatzes oder grober Fahrlässigkeit zu vertreten haben. Die in Abwesenheit abgegebenen Gebote sind den unter Anwesenden in der Versteigerung abgegebenen Geboten bei Zuschlag gleichgestellt. Das schriftliche Gebot muss vom bietenden Kunden unterzeichnet sein. Bei schriftlichen Geboten beauftragt der Kunde die Auktionshaus VS GmbH, für ihn Gebote bis zu seinem angegebenen Höchstbetrag abzugeben. Schriftliche Gebote müssen persönlich abgegeben, per Post, Fax oder E-Mail zugesendet werden.

Bei Schätzpreisen ab € 500,- können telefonische Gebote abgegeben werden. Hierbei wird ein im Saal anwesender Telefonist beauftragt, nach Anweisung des am Telefon bietenden Kunden, Gebote abzugeben. Der Limitpreis gilt beim telefonischen Bieten zugleich als Tischgebot und wird automatisch wirksam. Hierfür müssen unsere Auftragsformulare verwendet werden. Telefonische Gebote können aufgezeichnet werden. Mit dem Antrag zum telefonischen Bieten erklärt sich der Kunde mit der Aufzeichnung von Telefongesprächen einverstanden. Wir haften nicht für das Zustandekommen und die Aufrechterhaltung von Telekommunikationsverbindungen oder Übermittlungsfehler.

Für die aktive Teilnahme an der Versteigerung über das Internet ist eine Registrierung sowie eine anschließende Freischaltung erforderlich. Internet-Gebote können sowohl als sog. „Vor-Gebote“ vor Beginn einer Versteigerung als auch als sog. „Live-Gebote“ während einer im Internet live übertragenen Versteigerung sowie als sog. „Nach-Gebote“ nach Beendigung der Versteigerung nach Maßgabe der nachstehenden Regelungen abgegeben werden. Gebote, die während einer laufenden Versteigerung via Internet eingehen, werden im Rahmen der laufenden Versteigerung nur dann berücksichtigt, wenn es sich um eine live im Internet übertragene Versteigerung handelt. Im Übrigen sind Internet-Gebote nur dann zulässig, wenn der Kunde zum Bieten über das Internet durch Zusendung eines Benutzernamens und eines Passwortes zugelassen worden ist. Internet-Gebote sind nur dann gültig, wenn sie durch den Benutzernamen und das Passwort zweifelsfrei dem Kunden zuzuordnen sind. Die über das Internet übertragenen Gebote werden elektronisch protokolliert. Die Richtigkeit der Protokolle wird vom Kunden anerkannt, dem jedoch der Nachweis ihrer Unrichtigkeit offen steht. Live-Gebote werden wie Gebote aus dem Versteigerungssaal berücksichtigt. Auch bei Internet-Geboten haften wir nicht für das Zustandekommen der technischen Verbindung oder für Übertragungsfehler.
Für schriftliches, telefonisches Bieten oder für das Online/Live-Bidding muss der Auftrag spätestens am Vortag der Versteigerung bis 12 Uhr vorliegen.

Der Nachverkauf ist Teil der Versteigerung. Bei Nachgeboten kommt ein Vertrag erst dann zustande, wenn die Auktionshaus VS GmbH das Gebot annimmt.
Das Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen findet auf Schrift-, Telefon- und Internetgebote keine Anwendung. Die Widerrufsbelehrung finden Sie am Ende der vorliegenden Versteigerungsbedingungen.

Die Gebotsschritte in der Versteigerung betragen bei Geboten bis € 100,- in der Regel €5,- Schritte, ab € 100,- in der Regel 10%. Der Versteigerer kann jedoch auch andere Gebotsschritte wählen. Bei Losen, für die kein Limit festgesetzt wurden, beginnt der Versteigerer mit dem höchsten überbotenen schriftlichen Gebot, das vor der Versteigerung abgegeben wurde. Ist ein Limit angesetzt, beginnt der Versteigerer bei diesem. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Höchstbietenden.
Mit dem Zuschlag kommt zwischen der Auktionshaus VS GmbH und dem Kunden, dem der Zuschlag erteilt wird, ein Kaufvertrag zustande. Ein Anspruch auf Annahme eines Gebotes besteht nicht. Der Versteigerer kann den Zuschlag deshalb verweigern oder unter Vorbehalt erteilen. Wird ein Gebot abgelehnt, so bleibt das vorangegangene Gebot wirksam.
Wenn mehrere Personen das gleiche Gebot abgeben und nach dreimaligem Aufruf kein höheres Gebot erfolgt, entscheidet die Reihenfolge des Auftragseinganges oder das Los. Der Versteigerer kann den Zuschlag zurücknehmen und die Sache erneut ausrufen, wenn irrtümlich ein rechtzeitig abgegebenes höheres Gebot übersehen worden ist oder wenn der Höchstbietende sein Gebot nicht gelten lassen will oder sonst Zweifel über den Zuschlag bestehen. Wenn trotz abgegebenen Gebots ein Zuschlag nicht erteilt wird, haftet die Auktionshaus VS GmbH dem jeweiligen Kunden nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Bei einem unter Vorbehalt erteilten Zuschlag bleibt der jeweilige Kunde einen Monat an sein Gebot gebunden. Ein unter Vorbehalt erteilter Zuschlag wird nur wirksam, wenn das Gebot innerhalb eines Monats nach dem Tag der Versteigerung schriftlich bestätigt wird.

Wenn Schätzpreise angegeben werden, sind dies keine Mindest- oder Höchstpreise, sondern lediglich Anhaltspunkte für den Verkehrswert der Gegenstände ohne Gewähr für deren Richtigkeit. Die angegebenen Startpreise sind Limitpreise. Bei Gegenständen ohne Limit liegt der Ausrufpreis im Ermessen des Versteigerers. Gebote unter Limit (Untergebote) können vom Versteigerer abgelehnt oder unter Vorbehalt zugeschlagen werden. Wird das mit dem Einlieferer vereinbarte Limit nicht erreicht, erfolgt ein Zuschlag unter Vorbehalt. Das Angebot zum Limit an das Publikum bleibt jedoch bestehen und das Objekt kann bei Nachgebot des Limitpreises auch an diesen Interessenten abgegeben werden. Bei Vorbehaltszuschlägen ist der Bieter vier Wochen an sein Gebot gebunden, erhält er in dieser Zeit nicht den vorbehaltslosen Zuschlag, erlischt sein Gebot; für den Versteigerer ist der Zuschlag in diesem Fall freibleibend. Jegliche Ansprüche des Bieters gegen den Versteigerer sind ausgeschlossen, wenn der Vorbehaltszuschlag nicht ausgeführt wird. Wird ein Zuschlag unter Vorbehalt durch den Einlieferer nicht genehmigt oder bietet jemand das Limit, kann der Gegenstand ohne Rückfrage an den höher Bietenden abgegeben werden.
Einzelne Lose können während und nach der Auktion zu Geboten bis 10% unter Limit zugeschlagen werden. Ausnahmen vorbehalten. Alle Gebote beziehen sich auf den sog. Hammerpreis und erhöhen sich um das Aufgeld, Umsatzsteuer sowie ggf. Kosten für Live-Bieten, Folgerecht und Zollumlage (siehe folgender Abschnitt).

§4 KAUFPREIS, ZAHLUNG
Der Kaufpreis setzt sich zusammen aus der Zuschlagssumme und dem Aufgeld. Hinzukommen können pauschale Gebühren sowie die gesetzliche Umsatzsteuer:
1. Bei Kunden mit Wohnsitz innerhalb des Gemeinschaftsgebietes der Europäischen Union (EU) berechnen wir auf den Hammerpreis ein Aufgeld in Höhe von 25%. Darin enthalten ist die gesetzliche Umsatzsteuer, die wegen Differenzbesteuerung nach §25a UStG nicht gesondert ausgewiesen wird.
2. Bei regelbesteuerten Objekten, die im Katalog mit einem ‚*‘ oder „R“ gekennzeichnet sind, wird auf den Zuschlag ein Aufgeld in Höhe von 21,5% zzgl. gesetzl. MwSt. erhoben.
3. Da die Mehrwertsteuer nur auf die Provision und damit auf eine Inlandsdienstleistung erhoben wird, ist sie für ausländische Bieter nicht erstattungsfähig.
4. Von der Umsatzsteuer befreit sind Auslieferungen in Drittländer und bei Angabe der USt.-ID-Nr. auch an Unternehmen in EU-Mitgliedsländern. Verbringen Versteigerungsteilnehmer ersteigerte Gegenstände selbst in Drittländer, wird ihnen die Umsatzsteuer erstattet, sobald der zollamtlichen Ausfuhrnachweis und den Einfuhrnachweis des Importlandes vorliegt.
5. Soweit der Kunde den Gegenstand per Live-Online-Gebot über eine externe Plattform (z.B. lot-tissimo) ersteigert hat, berechnet die Auktionshaus VS GmbH zusätzlich zum Aufgeld eine Umlage von 3% zum Ausgleich der daraus entstehenden Fremdkosten.
6. Nach § 26 Abs. 1 UrhG (VG-Bildkunst) wird beim Kauf von Kunstwerken (Skulpturen, Grafiken, Gemälde, Fotografie) bestimmter Künstler, die nicht länger als 70 Jahre verstorben sind, verpflichtet, eine gesetzliche Folgerechtsgebühr in Höhe von bis zu 4 % des Zuschlagspreises zu entrichten. Diese Objekte sind mit einem ‚#´ gekennzeichnet.
7. Die Bezahlung des mit dem Zuschlag fälligen Gesamtbetrages ist per EC (Electronic Cash), Überweisung oder bankbestätigten Schecks zu entrichten. Skonto kann nicht gewährt werden. Alle Steuern, Kosten, Gebühren der Überweisung gehen zu Lasten des Käufers. Barzahlungen ab 10.000€ pro Kalenderjahr werden entsprechend der gesetzlichen Vorgaben gem. GwG dokumentiert. Zahlungen werden nur von registrierten Bietern akzeptiert.

§5 ABHOLUNG, GEFAHRTRAGUNG, EXPORT
Käufer sind verpflichtet, ersteigerte Objekte umgehend abzuholen. Falls nicht anders vereinbart, müssen die Gegenstände spätestens eine Woche nach der Versteigerung abgeholt werden. In manchen Fällen kann die Bezahlung und Ausgabe der Objekte während der Versteigerung erfolgen. Anspruch auf Aushändigung und Übereignung der Ware hat der Kunde erst nach vollständiger Bezahlung des Rechnungsbetrags. Die Ausgabe von ersteigerten Gegenständen und das Erstellen von Rechnungen, insbesondere während oder gleich nach der Versteigerung, geschieht unter dem Vorbehalt, dass kein Irrtum unterlaufen ist. Da der Kaufpreis sofort fällig ist und der Erwerber zur unverzüglichen Abholung verpflichtet ist, befindet er sich spätestens 14 Tage nach Zuschlagserteilung in Annahmeverzug, so dass spätestens dann die Gefahr auf den Kunden übergeht.
Eine Lagerung ersteigerter Objekte kann nach vorheriger Absprache 14 Tage kostenfrei erfolgen. Ab dem 15. Tag entsteht eine Lagergebühr von € 5,- pro Tag und Objekt zzgl. Mehrwertsteuer. Die Lagerung erfolgt auf Gefahr des Käufers.
Die Auktionshaus VS GmbH trägt in keinem Fall eine Haftung für Verlust oder Beschädigung nicht abgeholter oder mangels Bezahlung nicht übergebener Gegenstände, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit seitens der Auktionshaus VS GmbH.
Ein Versand innerhalb Europas kann nach Absprache erfolgen und wird auf Gefahr und Kosten des Käufers durchgeführt. Die Verpackungs- und Versandkosten übernimmt der Käufer. Die Ausfuhr von Waren in Drittländer, die der Zollausfuhr und weiteren Genehmigungen (insbesondere auch Objekte mit Exportbeschränkungen) unterliegen, hat der Käufer selbst zu organisieren und die Kosten zu tragen. Dieser trägt die Verantwortung, sich selbst über Export- und Importbedingungen zu informieren.

§6 EIGENTUMSVORBEHALT, VERZUG
Der Zuschlag verpflichtet zur sofortigen Zahlung und sofortigen Abnahme. Mit der Erteilung des Zuschlags geht die Gefahr für Verluste, Beschädigungen oder Verwechslungen etc. auf den Erwerber über. Das Eigentum am ersteigerten Gegenstand geht erst mit vollständigem Eingang aller geschuldeten Zahlungen an die Auktionshaus VS GmbH auf den Kunden über.
Für den Fall, dass der Kunde einen Gegenstand veräußert, bevor er sämtliche Forderungen erfüllt hat, tritt der Kunde sämtliche Forderungen, die aus dem Weiterverkauf entstehen, an die Auktionshaus VS GmbH ab.
Kommt der Kunde nach Ablauf des 14. Tages nach Rechnungserhalt in Zahlungs- oder Abnahmeverzug, kann er schadensersatzpflichtig gemacht werden.
Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in Höhe von 1% je angefangenem Monat fällig. Bei Zahlungsverzug kann die Auktionshaus VS GmbH nach Setzung einer Nachfrist von zwei Wochen vom Vertrag zurücktreten. Im Fall des Rücktritts erlöschen alle Rechte des Kunden am ersteigerten Gegenstand und die Auktionshaus VS GmbH ist berechtigt, Schadensersatz in Höhe des entgangenen Entgelts (Einliefererkommission, Aufgeld, Abbildungskosten, Lager- und Versicherungskosten) zu verlangen. Weiterhin kann der Gegenstand erneut zur Versteigerung angeboten werden oder einem unterlegenen Bieter zugeschlagen werden. Der säumige Kunde haftet für einen eventuellen Mindererlös, wird nicht zu einem Gebot zugelassen und haftet ggf. für die Kosten der wiederholten Versteigerung. Er hat auf einen eventuellen Mehrerlös keinen Anspruch. Gleiches gilt, wenn ein Dritter in den Kaufvertrag eintritt.

§7 SONSTIGE BESTIMMUNGEN
Objekte aus der Zeit des Nationalsozialismus werden nur unter der Maßgabe der §§ 86, 86a StGB angeboten, und dürfen nur zu den in § 86 Abs. 3 StGB beschriebenen Zwecken genutzt werden, also der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Kunst oder Wissenschaft, der Forschung oder Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens und der Geschichte oder ähnlichen Zwecken. Dies gilt auch bei Abgabe an Dritte. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, Personen den Zuschlag zu unterbinden, welche keine Garantie für die in § 86 Abs. 3 StGB Verwendung geben können. Solange Kataloginhaber, Versteigerungsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, dass der (Online-)Katalog und darin abgebildete Gegenstände aus der Zeit des Dritten Reiches nur zu den oben genannten Zwecken erworben werden.

Informationen zum Geldwäschegesetz GwG
Soweit die Auktionshaus VS GmbH nach dem Geldwäschegesetz GwG zur Identifizierung des Kunden und/oder eines hinter dem Kunden stehenden wirtschaftlich Berechtigten verpflichtet ist, sind Kunden zur Mitwirkung bei dieser Identifizierung verpflichtet. Als wirtschaftlich Berechtigte im Sinne des GwG gelten a) natürliche Personen, in deren Eigentum oder unter deren Kontrolle der Vertragspartner letztlich steht, oder b) die natürliche Person, auf deren Veranlassung eine Transaktion letztlich durchgeführt oder eine Geschäftsbeziehung letztlich begründet wird. Kommt der Kunde seinen Identifizierungspflichten für sich selbst und/oder einen hinter dem Kunden stehenden wirtschaftlich Berechtigten gegenüber nicht nach oder ergibt sich ein Verdacht auf Geldwäsche aus anderen Gründen, sind wir berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Kunde den Geldwäscheverdacht nicht unverzüglich, spätestens aber innerhalb einer Frist von 7 Kalendertagen nach entsprechender Aufforderung ausräumt. Schadensersatzansprüche gegenüber dem Kunden bleiben von einem solchen Rücktritt unberührt.

Einwilligungserklärung Datenschutz
Der Kunde ist damit einverstanden, dass sein Name, Adresse und Käufe für Zwecke der Durchführung und Abwicklung des Vertragsverhältnisses, sowie zum Zwecke der Information über zukünftige Versteigerungen und Angebote von uns gespeichert und verarbeitet werden. Der Datenerhebung und weiteren Nutzung kann jederzeit durch Erklärung gegenüber der Auktionshaus VS GmbH mit Wirkung für die Zukunft zurückgenommen werden.

Änderungen dieser Versteigerungsbedingungen im Einzelfall oder Nebenabreden bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform.

Bei Beschädigungen in und an unseren Räumlichkeiten, speziell bei Vorbesichtigungen haftet jeder Besucher für verursachte Schäden an ausgestellten Objekten. Diebstähle werden sofort zur Anzeige gebracht. Wir untersagen den Handel zwischen Kunden untereinander in unseren Räumlichkeiten.

Erfüllungsort für die Übereignung ersteigerter Objekte sind die Versteigerungsräume bzw. Geschäftsräume des Versteigerers. Ist der Auftraggeber Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder hat er in der Bundesrepublik Deutschland keinen allgemeinen Gerichtsstand, so ist dieser für alle etwaigen Streitigkeiten Bad Dürrheim. Zwingende gesetzliche Bestimmungen über ausschließliche Gerichtsstände bleiben von dieser Regelung unberührt. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Abkommens über Verträge des internationalen Warenkaufs (CISG).

Salvatorische Klausel: Sollte eine der Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen Bedingungen davon unberührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame zu ersetzen, die in ihrem wirtschaftlichen Gehalt jener am nächsten kommt. Entsprechendes gilt, wenn der Vertrag eine ergänzungsbedürftige Lücke aufweist. In Zweifelsfällen ist die deutsche Fassung der Versteigerungsbedingungen maßgeblich. Übersetzungen in andere Sprachen dienen nur der inhaltlichen Orientierung.

Kontakt

Bei Fragen erreichen Sie uns auch unter
Tel. 07726-9292828





Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung

Bei Fragen erreichen Sie uns auch unter
Tel. 07726-9292828





Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung